Auswertung 2020 für Treptow-Köpenick

Im Jahr 2020 wurden 329 Vorfälle dokumentiert (2019: 324). Damit wurde nahezu dasselbe Niveau wie im Vorjahr erreicht. Allerdings gibt es eine leichte Verschiebung innerhalb der Vorfallarten.

Berliner Unterstützungsfonds für Betroffene von politisch-extremistischer Gewalt, Antisemitismus, Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung

Das Land Berlin hat einen Unterstützungsfonds eingerichtet für Betroffene von politisch-extremistischer Gewalt und Bedrohung. Über diesen Fonds können bauliche Maßnahmen zum Schutz von Privatpersonen, anerkannten gemeinnützigen und religiösen Einrichtungen, Vereinen und Initiativen umgesetzt werden.

Protokoll und Bildzusammenfassung zur Veranstaltung Re:agiere - Handlungsstrategien bei beobachteter Diskriminierung vom 18.11.2020

Wir freuen uns, das Protokoll und eine bildliche Zusammenfassung unserer Veranstaltung Re:agiere - Handlungsstrategien bei beobachteter Diskriminierung zu teilen. Wir bedanken uns für das rege Interesse und die Teilnahme!

Registerflyer in verschiedenen Sprachen

Zum Jahresende 2020 sind Selbstdarstellungsflyer der Berliner Register in verschiedenen Sprachen veröffentlicht worden.

Veranstaltung am 18.11.2020 "Re:agiere - Handlungsstrategien bei Diskriminierung
"

Grafik mit Veranstaltungstext wie rechtsAm 18.11. findet in der Zeit von 18 bis 19:30 ein Online-Panel zur Erarbeitung von Handlungsstrategien bei beobachteter Diskriminierung statt. 


Als Panelist:innen sind eingeladen: 



Report incidents in different languages

The Marzahn-Hellersdorf Register for recording extreme right-wing and discriminating incidents now provides the opportunity to report incidents in different languages: English, Russian, Vietnamese, Arabic, Spanish and Farsi. Just download the form, fill in and send it to pfd-mh@stiftung-spi.de

Jahresbericht 2019 der Berliner Register erschienen

"Seit 2016 gehen aus allen Bezirken Daten in die Auswertung ein, für 2019 wurden 3277 Vorfälle dokumentiert, die rassistisch, antisemitisch, antiziganistisch, extrem rechts, antimuslimisch, LGBTIQ*feindlich, den Nationalsozialismus verharmlosend, behindertenfeindlich oder sozialchauvinistisch motiviert sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen leicht gesunken, die Bedrohungssituation für Menschen, die von Rassismus, Antisemitismus oder LGBTIQ*-Feindschaft betroffen sind, hat sich trotzdem verschärft, denn rechter Terror ist präsenter als jemals zuvor.

August 2020: Halbjahres-Auswertung 2020 des Lichtenberger Registers erschienen

https://berliner-register.de/sites/default/files/Register_Auswertung-Halbjahr_2020-web.jpgIm August ist die Halbjahres-Auswertung für das 1. Halbjahr 2020 erschienen. Die Corona-Bedingungen haben auch Auswirkungen auf die extrem rechte Szene in Lichtenberg:

Magazin "Dunkelziffer Unbekannt" mit Registerauswertung 2019 erschienen

Im Juli 2020 erschien die neue Ausgabe des Magazins "Dunkelziffer Unbekannt". Das Magazin veröffentlicht aktuelle Berichte über (extrem) rechte Aktivitäten in Marzahn-Hellersdorf. Demgegenüber werden zivilgesellschaftliche Akteur*innen vorgestellt und Engagement gegen rechts abgebildet.

Erreichbarkeit über Twitter und Telefon

Seit Ende Januar 2020 ist das Lichtenberger Register auch auf Twitter zu erreichen (https://twitter.com/lichtenbergerr7?lang=de). Auch dort können schnell und unkompliziert Vorfälle gemeldet werden.

Das Projekt verfügt zudem nun über eine neue Handynummer (0176 - 16371635) über die es auf allen gängigen Chats kontaktiert werden kann.

Seiten

Subscribe to Berliner Register RSS